Ausbau – Teil 14

Fortsetzung von hier < klick >

hm … Backofen/Microwelle neben der Eingangstür … hatte ich schon erwähnt, daß mir das nicht gefällt.

In dem Bereich ist mir Stauraum lieber. Ich habe mich entschieden, eine Klappe und zwei oder drei Schubladen zu machen.

Fehlt noch die Verriegelung. Mit den Pull Locks muß man vorher ein paar Versuche machen. Es gibt nicht viel Toleranz, vielleicht 1 – 1,5 mm maximal.

Wohin aber mit dem Ofen? Eventuell unter die Küchenarbeitsplatte, links neben die Heizung. Leider ergeben sich daraus zwei Probleme. Einerseits wiegt er recht viel, jeder Zentimeter weiter nach hinten verschlechtert mir die hintere Achslast. Und zum anderen werde ich dann vermutlich die Küchenarbeitsplatte neu machen müssen, da sie in der Tiefe ca. 3 Zentimeter zu kurz ist. Aber das lasse ich mal auf mich zukommen.

An „schwerem Zeug“ kommt jetzt ja noch die Solaranlage drauf. Das plane ich mal für mitte Mai. Wichtig fürs Kleben ist, daß die Temperaturen nachts nicht mehr zu stark sinken. Wenn die drauf ist, gehts wieder auf die Waage – damit kann ich dann final entscheiden, ob noch Luft für irgendwelche Scherze ist! Zur Not muß der Backofen halt entfallen.

Über der Batterie muß das ganze so gestaltet werden, daß man zur Wartung einfach die Schublade und ein Brett rausziehen kann. Das Brett wäre eigentlich nicht nötig, aber aus Gründen des „Objektrunterfallschutzes“ sinnvoll. Da es aber keine Lasten tragen muß, werde ich es auf der Unterseite so weit wie möglich ausfräsen.

02.05.2021

Den Küchen-Oberschrank habe ich die letzten Tage schon vorbereitet.

Etwas herausfordernd war, die Beleuchtung ohne sichtbare Kabel zu integrieren. Dazu habe ich zwei LED-Spots für die Küchenarbeitsplattenbeleuchtung und eine Leselampe für die Dinette angebracht und mittels langem Bohrer einen Kabelkanal ins Holz gebohrt. Die Spots mit integriertem Schalter waren zwar nicht ganz billig, sind dafür aber superflach, nur 4,5mm Einbautiefe, und sehr hell.

Die Schwanenhals-Leseleuchte mit langem Hals und Touch-Schalter seitlich ist dann genau über meiner bequemen Sitzecke.

Die Klappen auf der Werkbank einzupassen ist viel einfacher, als wenn der Schrank schon im Kasten hängt.

Als kleinen Zwischenbericht kann ich mal mein Werkzeug zum Anbringen der 2mm ABS-Kante vorstellen. Ich habe mir dazu ein günstiges Set bestehend aus Anleimgerät, Kantenfräse und Kantenschneider gekauft.

Das mobile Anleimgerät erhitzt den Schmelzkleber auf ca. 180°C und bringt ihn auf die Rückseite der vorher zurechtgeschnittenen ABS-Kante auf. Man führt das Gerät dann am Holz entlang und drückt die mit heißem Kleber versetzte Kante dabei fest.

Die steht dann oben, unten und seitlich über. Links und rechts wird abgeschnitten, auf der langen Seite oben und unten gefräst.

Nach dem Fräsen muß man noch mit einer Ziehklinge feinarbeiten, Kleberreste bekommt man dann mit Aceton weg.

Die Ambiente-Beleuchtung (Sideview LED-Streifen) muß natürlich auch noch integriert werden.

edit: hier wurde mir die Frage gestellt, wie ich bei Defekt den LED-Streifen austauschen kann … Antwort: gar nicht, bei Defekt wird der einfach abgeklemmt und gut ists.

Höchste Zeit, den Schrank mal „anzuprobieren“.

Paßt leider nicht ganz, ich habe den überstehenden Rand der Badtür nicht beachtet, so daß die rechte Klappe nicht aufgeht. Gut, 7mm Abstandhalter dazwischen, ist nicht schlimm, damit war es dann OK. Das rechten Seitenteil trägt eh nicht zur Tragfähigkeit bei, die wird nur durch die obere und hintere Leiste erzielt. Wenn man die technischen Daten des Sikaflex 252i betrachtet, reicht auch eine einfache Kleberraupe dicke aus. Um aber eine gleichmäßige Belastung der GFK zu Isolierung Verbindung zu gewährleisten, habe ich das auf der maximal möglichen Fläche geklebt.

Anderthalb Tuben Sikaflex 252i sollten den Schrank dann halten. Natürlich vorher Klebeflächen angeschliffen, gesäubert und geprimert.

03.05.2021

So, der Schrank hängt jetzt von selbst. Mal schauen, wie lange 😉

Noch ein wenig verkabelt. Hier befindet sich auch die Steuerung der Ambiente-Beleuchtung, also der Funk-Dimmer mitsamt Schalter. Der Verbrauch ist zwar in über den Dimmer ausgeschaltetem Zustand vernachlässigbar, ich möchte aber trotzdem alles komplett abschaltbar haben.

Noch ein paar Impressionen …

Als kleines i-Tüpfelchen bezüglich der Wohnlichkeit habe ich dann noch die Schutzfolie von der Kühlschranktür entfernt 😉

06.05.2021

Heute habe ich bei desert-service meinen Schnorchel und Dachträger bekommen. Die Osram LED-Leuchte ist zugelassen als Fernlicht und wird auch mit diesem geschaltet (noch nicht angeschlossen).

11.05.2021

Wenig Lust, etwas zu machen, aber zumindest die Ambiente-Beleuchtung erweitern war noch drin.

Zwei Aluprofile an der Dinette jeweils unter der Sitzbank.

Hier nochmal die Totale, aber da hat mir das Handy einen etwas falschen Weißabgleich gemacht. Alle LEDs für die Ambient-Beleuchtung haben 3000K und sind sehr angenehm warm. Nur fällt Euch etwas auf? An der kleinen Treppenstufe hat sich schon eine LED verabschiedet, was mich sehr ärgert, weil ich eben gerade nicht die billigsten genommen habe (5 Meter um 40 Euro)! Natürlich kann ich den da einfach austauschen, aber ich hoffe mal, daß es ein Einzelfall ist.

12.05.2021

Lichttest (LED Lightbar) …

Hier mal die unbeleuchtete Einfahrt:

Dann nur mit LED-Bar:

Und mit Fernlicht dazu:

Hm … und jetzt stelle ich fest, gar kein Bild nur mit Fernlicht gemacht zu haben … das Wichtigste vergessen, sorry!

13.05.2021

Den Lichttest hatte ich manuell ausgeführt, heute wurde das automatisiert.

Teil 1: LED-Lightbar gesetzeskonform schaltbar gemacht

Das Zusatzfernlicht muß mit dem Sprinter-Fernlicht zusammen an- und ausgehen. Dazu wurde mir bereits beim Frontkamera-Einbau von Caratec das Fernlichtsignal vorbereitet. Das wird dann noch über einen Schalter geführt, damit man auch das normale Fernlicht alleine verwenden kann. Die Schalterposition neben dem Lichtschalter bietet sich an.

Die Stromversorgung erfolgt über ein KFZ-Relais im Elektroschrank. Alles kein Hexenwerk, es funktioniert. Der Schalter ist natürlich blau beleuchtet bei aktiver LED-Bar.

Demnächst gibts noch ein paar Vergleichsbilder aus der Praxis.

Da Osram nun für den Sprinter (bzw. für die Kombination Fahrzeufg/Scheinwerfer) zugelassene H7 LED-Leuchtmittel anbietet, habe ich das gleich mal eingebaut.

Der Austausch dauert nur wenige Minuten, praktische Erfahrungen folgen. Wichtig ist, daß man vorab prüft, ob die in der Kompatibilitätsliste angegebene Scheinwerfernummer übereinstimmt. Dann muß man nur die ABG runterladen und mitführen sowie einen Aufkleber anbringen. Eigentlich laut Osram noch zum Scheinwerfereinstellen, aber da ergibt sich bei mir kein Unterschied in der Ausleuchtung. Die alten H7 fahren natürlich im Ersatzteilkoffer mit.

edit: gefühlt sind die H7 LED ein großer Sprung nach vorne! Meine Empfehlung. Zusammen mit der LED-Bar ist es auf der einsamen Landstraße schon unheimlich hell … aber wirklich „unheimlich“!

14.05.2021

Noch ein kleiner Zwischenstand, ich war auf der Waage. Diesel- und Frischwassertank voll, Abwassertank leer, 4kg Lebensmittel, 4kg Kleidung, ansonsten kam vom letzten Mal noch etwas Holz von den Möbelklappen, Küchenoberschrank, Schnorchel, Dachträger, Werkzeugkiste Heckgarage 8kg, Fahrradträger (ohne Fahrrad), Polster, Bettzeug etc. dazu, etwas Elektronik. Also quasi alles seit Teil 10, was fest im Fahrzeug verbaut ist.

Ich vergleiche mal:

Vorderachse 20.01.2021 … 1660kg / 14.05.2021 … 1660kg
Hinterachse 20.01.2021 … 1780kg / 14.05.2021 … 1980kg
Gesamt 20.01.2021 … 3440kg / 14.05.2021 … 3660kg

D.h. das Gewicht hinter der Hinterachse hat mir die Vorderachse etwas entlastet, denn vorne sind ja Schnorchel und Dachträger dazugekommen. Insgesamt aber ein sehr positives Ergebnis, ich hatte in meiner Schätzung über 100kg mehr auf der Hinterachse zum aktuellen Ausbaustand.

Was jetzt noch etwas Gewicht kostet, ist Solar (alles in allem ca. 100kg), der Backofen (ca. 35kg), ein bißchen Klappen / Verkleidungen … alles „fest Verbaute“ gehe ich mal von maximal 200kg aus, die dann aber auch auf der Hinterachse liegen. Bedeutet, 250kg für Fahrrad, Gepäck, Lebensmittel und weitere Einrichtung, was auch nicht die Welt ist, aber durch weniger Frischwasser kann ich ja nochmal locker 100kg freimachen. Ich werde also „gerade so“ hinkommen, das ist die gute Nachricht.

Und vorne habe ich noch gut Luft, ein Motorunterfahrschutz ist definitiv erforderlich, der wiegt ja auch was, und eine zweite Person will auch mal mitfahren. Wenn ich auf die 1660kg dafür jetzt +150kg rechne und 80kg für zwei Ersatzräder am Dachträger, sind immer noch über 100kg „übrig“.

16.05.2021

Was tun mit dem großen Fach über der Elektrik? Schubladen, Klappe, oder beides?

Nach der Wägung denke ich, daß eine große Klappe sinnvoll ist. Schubladen wiegen deutlich mehr.

Also … eine Klappe …

Das Brett über dem Elektrofach muß zur Wartung einfach entnehmbar sein. Eine Schraube lösen und man kann es rausziehen.

Dann noch zwei Zwischenböden, die sind nur eingesteckt und können einfach in eine andere Position gebracht werden.

Auch am Küchenoberschrank wurden Zwischenbretter angebracht.

Und … was mich beim Basteln schon die ganze Zeit gestört hat: Mücken und Fliegen!

Dafür habe ich ein provisorisches Netz für 24 Euro erworben, hält magnetisch zusammen und funktioniert erstaunlich gut. Lediglich am Kopf ist es etwas eng, hätte ich mal eines in 20cm länger genommen.