Ausbau – Teil 16

Fortsetzung von hier < klick >

25.06.2021

Nachdem im Urlaub überraschenderweise alles glattgegangen ist, kein Schrank abgefallen oder Gerät ausgefallen ist, will ich mal etwas langsamer mit dem Ausbau machen. Drei Kleinigkeiten waren aber noch.

Die 400A Sicherung für den Victron Mulitplus wurde bei Leistungen >2000W recht heiß. Ich konnte erst nicht genau lokalisieren, ob es vielleicht eine schlechte Crimpung war oder die Sicherung selbst, habe aber jetzt mal genauer geschaut und die Sicherung sieht irgendwie mitgenommen aus … oben die vorhandene, unten eine neue.

Ich habe die dann durch eine 600A ersetzt, die wird im Test nichtmal handwarm, kaum von den nicht genutzten zu unterscheiden.

Das Elektrofach hatte ich für den Urlaub mit einem Stück Stoff verhängt. Auch wenn es tatsächlich funktioniert hat, also keinen Hitzestau gab (habe ich ab und an bei großer WR-Leistung geprüft), wollte ich doch ein paar Lüftungsschlitze drin haben und habe aus einer dünnen PVC-Platte eine Abdeckung gebastelt, gehalten wird diese mit Magneten. Das runde Loch ist der Schalter für die Trittstufe.

Und was braucht man im Gelände? Ohne Kommentar 😉

01.07.2021

Ein kleiner Ausflug. Das Wetter tagsüber war wechselhaft und mit ca. 15°C auch sehr kühl für die Jahreszeit. Jetzt das ABER: heute hatte ich den höchsten Peak beim Solarertrag. Natürlich über den Tag gerechnet nicht den besten Gesamtertrag, aber wenn die Sonne durchkam, ging es richtig ab.

Das 800Wp Modulset hatte bis zu 903W, das 480er Set 467W. Also ein Peak von 1370W! Damit bin ich hoch zufrieden. Warum die kleinen Module nicht über Peak kamen, kann ich recht einfach erklären. Das sind 4 Stück Phaesun SPR 120, diese Module waren in gleichen Abmessungen mit gleichem Zellhersteller im Jahr 2015 als 100Wp und 2017 als 110Wp im Handel. Bestimmt haben sich die Zellen im Laufe der Zeit auch verbessert, aber nicht so drastisch in 5 Jahren von 100W auf 120W. Mit dem Pössl hatte ich regelmäßig über Peak. Ich gehe daher davon aus, daß es eigentlich 110er Module sind, die namenstechnisch in der Marketingabteilung etwas angepaßt wurden. Damit wäre ich auch beim ähnlichen Faktor – ganz grobe 10% über Peak.

07.07.2021

Gestern konnte ich mal den Ertrag bei schlechtem Wetter testen. Es hat sehr viel geregnet und war den ganzen Tag bewölkt. Batterie war auch nicht voll, weil ich Warmwasser (eco) an hatte und Klimaanlage zum Lufttrocknen genutzt habe. Pmax waren um 50%, Tagesertrag 1,71kWh. [Bilder unten, 3. Spalte „vor 2 Tagen]

Das ist mehr als erwartet! Mein Verbrauch ist jetzt aber auch künstlich hoch, ich bin ja noch in der Testphase. Ich hab den Wechselrichter 24h an (und auch nicht im extremen Energiesparmodus), aktuell zum Kühlschrank noch eine Engel-Box auf Gefrier, täglich 1x Warmwasser eco, die Klima ab und zu, Notebook, abends TV, … davon kann ich ja viel einsparen, wenns mal eng wird. Wechselrichter nach Nutzung abschalten, nicht täglich duschen, Kochen mit Kartuschenkocher …

08.07.2021

Dazu im Vergleich gestern [Bilder 2. Spalte]. Es war nicht nur Sonne und ab 13:30 Uhr werden die Panels beschattet vom Gebäude. Keine phänomenalen Peak-Werte, aber 5,49 kWh Tagesertrag.

Und dann noch die erste Spalte, heute, um Viertel nach Eins, nur sehr kurze Sonnenphasen, ansonsten ganz viel Regen bisher, trotzdem 0,88 kWh!

Also, eine kWh am Tag bekomme ich im Sommer auch bei Schlechtwetter locker zusammen, da ist doch Klasse!